Die Wirtschafts- und Abgabekommission (WAK) beantragt dem Grossen Rat, die vom Regierungsrat vorgeschlagenen 180 Langzeitarbeitsplätze im Rahmen des Projekts i-Job auf 250 zu erhöhen. Der Antrag des Regierungsrats war unbestritten, für die Erhöhung sprach sich eine 7:6 Mehrheit aus. Ab 2018 beantragt die WAK dementsprechend statt jährlich 1,2 Mio. Franken 1,66 Mio. Franken.

2016 und 2017 sollen die Ausgaben wie vom Regierungsrat beantragt gestaffelt ansteigen. Die WAK-Mehrheit begründet ihren Erhöhungsantrag damit, dass der Bedarf an dauerhaften Arbeitsplätzen im zweiten Arbeitsmarkt deutlich grösser sei als das bestehende Angebot.

Das Projekt i-Job läuft seit 2011 als Pilotprojekt des Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und soll nun dauerhaft von der Sozialhilfe weitergeführt werden.

Sie finden den Bericht der WAK hier.

(Meldung Parlamentsdienst)

Zurückspringen zu: Sprungnavigation