Die Bildungs- und Kulturkommission (BKK) des Grossen Rates hat ihren Bericht zur kantonalen Volksinitiative «Zur Stärkung der politischen Bildung (JA zu einem Fach Politik)» verabschiedet. Sie beantragt dem Grossen Rat, der Initiative einen Gegenvorschlag gegenüberzustellen.

Die BKK spricht sich für die Stärkung der politischen Bildung in der Volksschule aus. Ein eigenes, mindestens einjähriges Schulfach Politik, wie dies die Initiative fordert, möchte die Kommission jedoch grossmehrheitlich nicht. Sie beantragt stattdessen mit 11 zu 2 Stimmen, im Schulgesetz festzuschreiben, dass der Lehrplan der Volksschule auch den Bereich «Gesellschaft und Politik» abdeckt. Auf dieser Grundlage könnte der für die Lehrpläne zuständige Erziehungsrat dann auch jene Kompetenzstufe des Lehrplans neu für verbindlich erklären, die das direkte Erleben von Politik beinhaltet. Die Lehrpersonen wären weiterhin frei, diese fächerübergreifend und interdisziplinär zu erfüllen. Eine Kommissionsminderheit unterstützt die Initiative.

Sie finden den Bericht hier:

Bericht der Bildungs- und Kulturkommission zum Ratschlag und Bericht betr. Kantonale Volksinitiative (Gesetzesinitiative) «zur Stärkung der politischen Bildung (JA zu einem Fach Politik)»

Webmitteilung des Parlamentsdienstes