Die Bildungs- und Kulturkommission (BKK) des Grossen Rates hat die erstmals vorgelegte Museumstrategie an drei Sitzungen diskutiert. Sie hat entschieden, museumspolitische Vorlagen der Regierung wieder zu verabschieden. Den Inhalt der Museumsstrategie öffentlich zu kommentieren, liegt nicht an der BKK. Es handelt sich um eine Planungsgrundlage für die Museumspolitik der Regierung.

Die BKK wird sich allerdings zu den einzelnen Massnahmen, die aus der Museumsstrategie abgeleitet werden, vernehmen lassen, sobald diese konkret vorliegen. Dabei handelt es sich insbesondere um den Neubau des Naturhistorischen Museums und des Staatsarchivs sowie um eine Revision des Museumsgesetzes.

Die Bildungs- und Kulturkommission ist dankbar, dass die Regierung am 19. Dezember 2017 ihre Museumsstrategie vorgelegt hat. Sie betrachtet dies als Schritt in die richtige Richtung. Die BKK wird auch in Zukunft Regierung und Verwaltung bei der Formulierung und Umsetzung der kantonalen Museumspolitik kritisch-konstruktiv begleiten.

Weitere Auskünfte

Franziska Reinhard, Vizepräsidentin BKK
Tel. 076 490 95 92

 

Zurückspringen zu: Sprungnavigation