Strategische Parteienallianz bei Wahlen, bei der zwei oder mehrere Listen innerhalb eines Wahlkreises untereinander verbunden werden können. Listenverbindungen werden bei der Mandatszuteilung wie eine einzige Partei behandelt und verbessern damit die Chance auf die Zuteilung von Restmandaten.

2011 hat der Grosse Rat entschieden, dass Listenverbindungen bei Grossratswahlen nicht mehr zulässig sind. (Bei Nationalratswahlen, wo eidgenössisches Wahlrecht gilt, sind sie es weiterhin.)

Liste | Wahlkreis | vgl. auch Proporzwahlverfahren, Unterlistenverbindung und Vier-Prozent-Klausel

 

Zurückspringen zu: Sprungnavigation