Der Grosse Rat wird dieses Jahr erstmals von zwei Frauen präsidiert. Präsidentin Elisabeth Ackermann und Statthalterin Dominique König nutzten diese Chance, um Frauen Mut für ein politisches Amt zu machen. Rund 90 interessierte Frauen folgten der Einladung zum Politabend für Frauen.  

Die bebilderte Einladung zum Anlass. Titel: Frauen und Politik. Ein Drittel der Sitze - wr's das?

Natürlich ging es in den Referaten und der anschliessenden lebhaften Diskussion auch um Quoten, gute Listenplätze und die stärkere Vernetzung der Frauen. Im Zentrum stand aber der Aufruf, den Kampf in der politischen Arena aufzunehmen - von der Schul- oder Quartierarbeit bis hin zu einer Kandidatur für eine Bürgergemeinde, den Grossen Rat oder gar Regierungsrat. «Bis Frau endlich zusagt, ist der Platz oft bereits von einem Mann besetzt», stellte Christine Heuss fest, die 28 Jahre lang für die FDP im Grossen Rat sass. Frauenförderung sei primär Aufgabe der Frauen selbst.

Elisabeth Ackermann erinnerte daran, dass der Frauenanteil im Grossen Rat derzeit nur 35 Prozent beträgt und damit schon höher war; im Regierungsrat liege er bei 16 Prozent. Von den 13 Sachkommissionen seien nur vier und von den sieben Fraktionen nur zwei weiblich präsidiert.

Dass sich der Einstieg in die Politik lohnt, darin waren sich alle zehn anwesenden Grossrätinnen einig. Man lerne enorm viel, betonten Andrea Knellwolf und Nora Bertschi - viel Spannendes, und beispielsweise auch, eine Minderheitenposition zu vertreten oder «zu reden, wenn einem niemand zuhört» (Bertschi).

Im Anschluss lud das Präsidiumsduo zum Apéro ein. Michela Seggiani führte unter dem Blickwinkel «Cherchez la femme..» durch das Rathaus. Frauen seien fast immer als Allegorie dargestellt: als Heilige, Justitia, Mutter oder auch Hure. Die Darstellung einer Politikerin, die historisch etwas erreicht hat, suche man vergebens, so die Spezialistin für Geschlechterforschung.

   

Viele Frauen im Grossratssaal, zuvorderst im Bank sitzend Präsidentin Elisabeth Ackermann
 
Viele Frauen beim Apero im Vorzimmer des Grossratssaals

                             

Referentin Christine Heuss sitzt in den Bänken des Grossratssaals
           

Links: Oben sitzend Ratspräsidentin Elisabeth Ackermann und Statthalterin Dominique König. Unten Christine Heuss. Rechts: Reger Austausch beim Apéro.

Text und Fotos Eva Gschwind/Parlamentsdienst

 

Zurückspringen zu: Sprungnavigation